Was ist SIP Trunking?

Das ursprüngliche und veraltete Telefonnetz scheint schon bald ausgedient zu haben. Die Analog- und ISDN-Leitungen haben keine Zukunft mehr, stattdessen bewegt sich die moderne Telefonie immer mehr auf SIP Trunk zu, die deutlich flexibler sind. Spätestens wenn das PSTN-Netz in Deutschland abgeschaltet wird, werden die SIP Trunks wohl zum gängigen Standard gehören. Momentan ist die Entwicklung dort hin ersichtlich, da größere Telefonanbieter die in die Jahre gekommenen PSTN-Funktionalitäten zunehmend einstellen. Doch was genau ist ein SIP Trunk, und welche Vorteile bringt er mit?

Definition

Bei SIP Trunks handelt es sich allgemein gesagt um Telefonleitungen – beziehungsweise Anlagenanschlüsse. Diese – oder dieser – wird per IP-Verbindungen mit Hilfe des Standardprotokolls Session Initiation Protocol (SIP) bereitgestellt. Dabei verbinden Telefonanbieter auf der Basis von SIP einen oder auch mehrere Kanäle (Trunks) mit den Telefonanlagen der jeweiligen Kunden. Diese werden allerdings nicht physisch per Kabel installiert, sondern stellen vielmehr Dienste dar, die über das World Wide Web bereitgestellt werden. Diese modernen Möglichkeiten von Telefonleitungen können zur Übertragung von Video, Daten und Sprache genutzt werden.

Vorteile der SIP Trunks

Der angesprochene Trend hin zu All-IP ist keineswegs nur in Deutschland zu beobachten, vielmehr handelt es sich um ein global auftretendes Phänomen. All-IP ist vielerorts schon zum neuen Standard geworden. Dafür gibt es auch gute Gründe, denn vor allem Unternehmen profitieren von der Abschaffung alter Telefonnetze enorm. SIP Trunks können nämlich nicht nur einzelne Ruf- und Durchwahlnummern, sondern auch ganze Rufnummernblöcke zugeordnet werden. Eine Mitnahme der bisherigen Rufnummern wird zudem von den meisten SIP-Anbietern realisiert. Es kommen noch viele Vorteile hinzu, die im Folgenden aufgelistet sind:

  • Niedrige Gesprächsgebühren.
  • Niedrige monatliche Gebühren.
  • Enorme Flexibilität: Es können neue Sprachkanäle hinzugefügt werden und die Vertragslaufzeiten sind in der Regel geringer.
  • Sprachkanäle nach Bedarf auswählen: Bei ISDN mussten oftmals gleich 15 bis 30 Kanäle ausgewählt werden.
  • Verzicht auf VoIP-Gateways.
  • Besserer Kundenservice: Sie können Ihren Kunden anbieten, dass diese Sie unter zusätzlichen lokalen und internationalen [li]Rufnummern erreichen können.
  • Bei neuem Standort oder Anbieter ist kein Rufnummernwechsel nötig.
  • Modernere IP-Telefonanlagen können eingesetzt werden.

Architektur der SIP Trunks

Die Architektur der SIP Trunks sieht eine Unterteilung in zwei Domains vor: Die private und die öffentliche.

Private Domain: Sie bezieht sich vor allem auf den Teil des Netzwerks, der mit einem vereinheitlichten Kommunikationsserver oder einer Telefonanlage verbunden ist.
Öffentliche Domain: Sie bezieht sich auf den Teil des Netzwerks, der Zugriff auf das öffentliche Telefonnetz (PSTN), oder auch das öffentliche Mobilfunknetz (PLMN) hat.