Industrie: So werden Widerstände bestimmt

Die elektrische Spannung, die durch einen elektrischen Leiter läuft, wird mit dem elektrischen Widerstand gemessen. Vereinfacht ausgedrückt wird der Widerstand gemessen, den ein Werkstoff einer einwirkenden Kraft entgegenbringt. Dabei werden verschiedene Arten von Widerständen unterschieden. Dabei ist festzustellen, das gilt: Je größer der Widerstand, desto höher die Qualität des Werkstoffes oder Werkstückes. Elektrische Widerstände spielen vor allem bei der Unfallverhütung eine entscheidende Rolle. Deshalb wird bei den obligatorischen Elektroprüfungen immer auch die Widerstände gemessen und mit Referenzwerten gegengeprüft. Die Einheit für den elektrischen Widerstand wird in Ohm angegeben. Widerstandsthermometer und Universalprüfmaschinen diesen der gewerblichen Messung des Widerstands.

Die Universalprüfmaschine als kleines Wunder der Mess- und Regeltechnik

Mithilfe der universellen Prüfmaschinen können rasch und bequem Spannungs-Dehnungs-Diagramme erstellt werden. Zugversuche, Scherversuche, Biegeversuche und Druckversuche sind damit leicht zu bewerkstelligen. Diese Versuche helfen, die Qualität und Eigenschaften eines Werkstoffes zu bestimmen. Der Zugversuch kommt am häufigsten zur Anwendung. Diese Art von Werkstofftestung dient der Erstellung eines eindimensionalen Bewegungsablaufes. Kraft-Weg-Diagramme und Spannungs-Dehnungs-Diagramme sind für alle Anwendungsbereiche und Zwecke geeignet, da sie sehr aussagekräftig sind. In der Industrie wird der Widerstand vor allem mit der „Zerreißprobe“ eruiert. Somit wird die Elastizität, Verformbarkeit und Belastbarkeit eines Werkstückes festgestellt.

Universelle Prüfmaschinen ermöglichen es, zahlreiche unterschiedliche Versuche durchzuführen. Kein Wunder also, dass das auch die am meisten eingesetzten Prüfmaschinen für Widerstandstestungen sind. Eine Zugprüfmaschine besitzt eine bewegliche Traverse. Diese wird mit ein oder zwei Spindeln elektrisch oder hydraulisch geregelt.

Universalprüfmaschinen

Worauf liegt dabei das Augenmerk?

Es kommt immer darauf an, was genau geprüft werden soll und um welches Werkstück oder welchen Werkstoff genau es sich handelt. Dabei kommt es auf den Weg, die ausgeübte Kraft sowie die Geschwindigkeit an. Darüber hinaus sind bestimmte Genauigkeitsklassen nach ISO 7500-1 ausschlaggebend. Statische Prüfmaschinen und automatisierte Prüfsysteme sind am gängigsten. In Zeiten des Klimawandels geht der Trend aber auch immer mehr in Richtung Temperatur- und Klimaprüfungen. Ermüdungsprüfungen kommen meistens nur dann zum Tragen, wenn es Probleme gibt oder welche wegen einer möglichen Materialermüdung befürchtet werden. Müssen viele unterschiedliche Prüfungen durchgeführt werden, ist die Universalprüfmaschine am besten geeignet. Darüber hinaus können diese universellen Prüfmaschinen für fast alle KMU zur Widerstandsbestimmung hervorragend eingesetzt werden.

Keine Widerstandsmessung ohne Einhaltung der Standards

In der Mess- und Regeltechnik sind natürlich auch Standards, Normen und Richtlinien bei der Widerstandsbestimmung einzuhalten. Die gängigsten Regelwerke sind die DIN 51220, die DIN EN ISO 6892-1, die EN ISO 7500-1 und die ISO 5893. Günstige Universalprüfmaschinen gibt es als einsäulige Tischmodelle mit 500 N. Doppelspindelmodelle reichen bis zu 250 kN. Großlastmaschinen rangieren zwischen 300 und 2.000 kN. Diese werden hydraulisch betrieben.