Den Traum vom eigenen Pool verwirklichen: so gelingt es

Viele Eigenheimbesitzer träumen irgendwann von einem eigenen Pool im Garten, aber kein „Planschbecken“, welches nach einer Sommersaison den Geist aufgibt, sondern einen wirklichen und stabilen Pool. Bevor man sich jedoch vergnügt ins kühle Nass im heimischen Garten stürzen kann, sollte vor der Anschaffung des Pools einiges beachtet und überlegt werden. Welche Punkte dies sind, erfahren neugierige Leser im nachfolgenden Text.

Vorüberlegungen vor dem Poolkauf

Bevor der Pool seinen Platz im Garten findet, sind einige Überlegungen von Nöten. So sollten zunächst rechtliche Bedingungen geklärt werden, beispielsweise, welche Versicherungen hier greifen oder ob eine Baugenehmigung erforderlich ist. Hierzu sollte die zuständige Kommune/Kreis/das Bauamt angefragt werden, um böse Überraschungen zu vermeiden. Der Garten sollte dahingehend überprüft werden, ob das Erdreich stark genug ist, den Pool zu tragen. Der Standort sollte ebenerdig und gerade sein, um ein Gefälle zu vermeiden. Selbst geringe Abweichungen können sich später rächen, wenn zusätzliches Gewicht in Form von Wasser in den Pool gefüllt wird. Auch die Wahl des Pools sollte vor dem Kauf überlegt werden: ein stabiler Stahlwandpool? Ein leichter PVC oder Polyesterpool? Doch ein „einfaches“ aufblasbares Exemplar? Die Betriebskosten, also Wasser, Pumpe, Reinigungsmittel (Chlortabletten), ggf. eine Poolabdeckung und zu leistende Bauarbeiten sollten in einer Kostenaufstellung aufgelistet werden. Auch das Budget für den Wunschpool sollte festgelegt werden: ein Stahlwandpool ist teurer, aber langlebiger als ein Plastikpool.

Den idealen Platz im Garten finden

Frau liegt auf Luftmatratze in Pool

Einfach „so“ den Pool irgendwo aufstellen zu wollen, ist in der Regel keine gute Idee. Wie bereits oben kurz angemerkt, sollte der Pool auf einer ebenen Fläche stehen. Damit der Pool möglichst viel Sonne abbekommt, ist die Süd- bzw. Südwestseite ideal. Damit bleibt auch das Poolwasser herrlich warm. Am besten ist es, wenn ein gewisser Abstand zu Bäumen gewahrt wird. Erstens sinkt die Gefahr, dass der Baum bei Sturm auf den Pool fällt und es gelangt kein Laub ins Wasser, welches ständig abgefischt werden muss. Zudem sollte der restliche Garten nicht durch den Pool „eingeschränkt“ werden, gerade wenn Pflanzen, Obst oder Gemüse gepflegt werden. Dann kann es sogar sinnvoller sein, den Pool an den Rand des Gartens zu setzen und ggf. für einen Sichtschutz zu sorgen, damit ungestört geplanscht werden kann.

Die Planung mit einem Experten vorantreiben

Etliche Bauhäuser verfügen über Online-Tools, mit der die Poolplanung getätigt werden kann. Allerdings gibt es auch genügend Laien, die von der korrekten Planung einfach keine Ahnung haben oder sich sehr unsicher sind. Für diese Fälle gibt es Fachbetriebe, die bei der Planung unterstützend zur Seite stehen. Gerade wenn es sich um einen größeren Pool handelt, der möglichst ein Leben lang im Garten verbleiben soll, lohnt sich diese zusätzliche Investition, um ein zufriedenstellendes Endergebnis zu erzielen.

Bildnachweis:
Dmytro – stock.adobe.com